Das Österreichisch-Ungarische Panzerwerk Geschwent wurde unter der Leitung von Leutnant Rudolf Schneider in den vier Jahren 1908-1912 gebaut und hatte die Aufgabe Trento zu verteidigen in einem besonders sensiblen Bereich etwaiger italienischer Angriffe.

Obgleich von der italienischen Artillerie platziert bei Porta Manazzo, Campolongo und Campomolon schweren Bombardement ausgesetzt, konnte es trotz Beschädigungen widerstehen: Sobald die Bombardierung aufhörte, waren die Soldaten der Festung sofort zur Wiederherstellung von beschädigten Einrichtungen zur stelle.

Weitere Informationen über die Geschichte finden Sie unter Sperrwerk Gschwent

Heute präsentiert sich die Festung den Besuchern als Museum der dramatischsten Ereignisse des Großen Krieges 1914-1918. Forte Belvedere-Gschwent ist einzigartig und eine unverzichtbare Zeugin einer Auseinandersetzung, die Europa am Boden verwüstete. Die Festung Belvedere ist ein Museum des Ersten Weltkriegs.